Training

Dave und ich hatten – vor dem Einzug von Mitch – eine Möglichkeit gefunden, relativ regelmässig an den Schafen zu arbeiten. Die Ausbilderin dort ging sehr auf die einzelnen Hunde ein :good: . Am Netz arbeiten war passé, da Antje nichts davon hält. Ihrer Meinung nach, baut der Hund keinen Kontakt zu den Schafen auf.

Antje arbeitet mit den Hunden immer zuerst im Pferch, was sicherlich aufgrund der Enge schwieriger ist. Bei unserem ersten Training dort hat Dave Wollproben genommen :-( . Nach meinen Erzählungen war Antje der Meinung, dass sich durch die Netzarbeit Frust und Stress aufgebaut hat und Dave versucht hat, dies über das Greifen abzubauen :-( . Nachdem ich Dave zusammen mit Antje erklärt hatte, dass das nicht erwünscht ist, beruhigte er sich und das Greifen ging gegen Null :yes: .

Wir arbeiteten an den Richtungskommandos, da das auch eines unserer Probleme war :-( . Bisher war Dave beim Hüteseminar hier in Deutschland aufgrund seines Anfängerstatus, denn trotz Hüten im Urlaub waren wir ja Anfänger, noch nie direkt an die Schafe gekommen, sondern dürfte nur am Netz arbeiten :-( . D.h., dass wir dort immer nur Balanceübungen gemacht haben, die Dave dazu veranlassten, die Schafe zu umrunden oder zumindest Halbkreise zu laufen, um die 12.00-Uhr-Position einzunehmen. Das machte er dann auch noch in seinem bekannten rasanten Tempo, was die Schafe nicht gerade beruhigte :-( . Erst gegen Ende des Trainings wurde er ruhiger.

Nachstehend ein paar Eindrücke von unserer ersten Trainingsstunde:

Bei unserem zweiten Training sind Dave und ich wieder in den Pferch gegangen. Zu Beginn hat Dave noch zweimal versucht, Wollproben zu nehmen :-( und nachdem ich wesentlich bestimmter aufgetreten bin als beim ersten Training, gab es kaum noch Probleme damit. :yes:   Lediglich wenn es sehr eng war, war er schon mal versucht, wieder zu packen :???: . Aber das wurde von mir schon in den Ansätzen im Keim erstickt.

Lustigerweise haben die Hunde, die mit uns zusammen beim ersten Training waren und dort nicht gegriffen haben, das beim zweiten Training nachgeholt.

Nachdem Dave ein Schaf, das ein Stück außerhalb seiner Truppe stand solange fixiert hat bis es sich wieder in seine Gruppe einsortiert hat, war Antje in ihrer Ansicht, dass Dave nicht aggressiv gegen Schafe sei, bestätigt :yes: . Sonst hätte er das Schaf gegriffen. Dave hat sogar eine Truppe von Schafen allein in einer Ecke gehalten ohne zu Greifen :good: . Nur durch sein Fixieren sind die Schafe in der Ecke geblieben. Ich war stolz auf den kleinen Bordi und fand diesen Hund nur klasse :yes: .

Ansonsten tat sich Dave immer noch bei den Richtungsänderungen schwer :-( . Dieses blöde Kreislaufen, dass er durch die Netzarbeit gelernt hat, ist schwer abzugewöhnen. Es scheint so, als wenn er das Kreislaufen für richtig hält, so dass er in diesen Momenten schwer zugänglich für mich ist.  Ansonsten hat sich Dave gegenüber dem ersten Training um 80 % gewandelt. Es war kein Vergleich zum ersten Mal. Er war um einiges ruhiger an den Schafen und hat seine Sache sehr gut gemacht.

Es ist faszinierend zu beobachten, was so alles in einem Border Collie (na ja, vielleicht nicht im jedem) steckt und welche Instinkte die Natur ihm mitgegeben hat.

Bei unserem dritten Training haben wir uns zunächst wieder im Pferch “warm gelaufen”. Dann dürfte Dave das erste Mal an den Schafen auf offener Weide arbeiten. Ich war völlig überrascht davon, als Antje sagte “Ich mach jetzt das Tor auf und dann gehst Du mit den Schafen raus”.

Eigentlich hatte ich zunächst Befürchtungen, dass Dave die Schafe in alle Himmelsrichtungen verteilen würde. Aber er wusste, was zu tun war.

Zunächst übten wir uns darin, die Schafe auf der Weide etwas hin und her zu bewegen. Immer wenn Dave etwas zu nah an die Schafe kam, nahmen diese Reißaus und überrannten mich fast :-( . Dann war es Zeit, Dave wieder rauszuschicken, um die kleine Gruppe einzusammeln. Wofür hat man denn einen Border ;-) ?

Die nächste Aufgabe war das Bringen der Schafe in gerader Linie. Dave tat sich dabei noch etwas schwer, da er durch das andauernde Netzarbeiten, immer dazu neigt, die Schafe zu umrunden.

Als nächstes sollten wir die Schafe durch ein Gatter treiben und zwei Personen in Form einer Acht umrunden, ohne diese zu berühren. Das mit dem Gatter klappte gut, aber da ich beim Rückwärtsgehen nicht sehen konnte, wo ich hin gehe, war das mit dem Nichtberühren der Personen so eine Sache ;-) .

Zu guter Letzt sollten wir die Schafe eigentlich nur an einer bestimmten Stelle der Weide sozusagen abstellen und ich meinte in meinem Übermut, ich könne die Schafe doch wieder in den Pferch bringen ;-) . Das war von mir eigentlich nur als Spass gemeint. Aber Antje sagte, ich solle mich ruhig daran probieren.

Und es klappte tatsächlich. Wir haben die Schafe in relativ kurzer Zeit in den Pferch zurückgebracht. Ich war echt baff, wie toll Dave das gemacht hat. Antje`s Worte, dass Dave ein mental starker und außerdem noch charakterfester Hund sei, haben mich wieder stolz auf meinen kleinen Schwarz-Weißen gemacht :yes: .

Als wir zum vierten Mal zu Antje fuhren, wusste Dave sofort, was es wieder zu tun gibt und konnte es kaum abwarten, die Schafe zu sehen ;-) .

Dave - Wo sind die Schafe???

Dave - Wo sind die Schafe???

Dieses Mal haben wir uns beim Training auf den Outrun und das Bringen der Schafe in gerader Linie konzentriert. Es klappte doch schon um einiges besser als beim letzten Mal, obwohl Dave immer noch versucht, die Schafe zu umrunden :-( .

Beim Outrun war es unterschiedlich. Manchmal machte Dave das wirklich toll und lief in einem großen Bogen bis zur 12.00 Uhr-Position und beim nächsten Rausschicken kam er wieder zu früh rein. Wir haben dann die Distanz beim Outrun wieder verkürzt und teilweise auch das Gatter als passive Hilfe genommen.

Da mein Mann so großzügig war und Dave und mir ein Hütetraining spendiert hatte, konnten wir uns für den nächsten Termin sogar ein Einzeltraining erlauben :-) .

Da ich schon vor dem vereinbarten Zeitpunkt an unserer Trainingsweide war, wollte ich noch einen kurzen Spaziergang zum Lösen des Hundes machen. Als Dave und ich an der Weide vorbeigehen wollten, blieb er vor dem Eingang stehen und schaute mich mit ungläubigem Blick an, als ich weiter ging. So als wollte er sagen “eh, hier geht es rein. Du bist falsch!” Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen ;-) .

Als Antje kam und wir auf die Weide gingen, nahm Dave beim Anblick der Schafe direkt Hütestellung ein. Er schlich in gebückter Haltung neben mir immer einen Blick auf die Schafe und ich musste ihn schon zur Ordnung rufen. Schließlich soll er nicht anfangen, alle auf irgendwelchen Weiden befindliche Tiere zu fixieren, weil er meint, dass wir nun hüten gehen.

Anfangs hat Dave sehr gut gearbeitet und bis auf seine Anstalten, die Schafe mal wieder zu umrunden, was aber deutlich weniger geworden ist, war er wesentlich ruhiger als sonst. Dann ließ meine Konzentration nach und man merkte es Dave an. Er verfiel wieder in das alte Muster des Umrundens und ich tat mich schwer damit ihm immer zum richtigen Zeitpunkt entgegen zu gehen. Wir versuchten mehrere unterschiedliche Übungen, um das Bringen in gerader Linie zu üben. Aber heute war irgendwie nicht mein Tag und so war das nicht gerade unser Paradestück :-( .

Zum Schluß haben wir dann noch die Schafe auf der Weide etwas hin und her bewegt und ein wenig am Outrun gearbeitet. Dave und ich waren nach 2 1/2 stündiger Arbeit an den Schafen wirklich geschafft.

Was Antje übrigens positiv aufgefallen ist, dass Dave entgegen der meisten bereits im Hundesport ausgebildeten Hütehunden, die selbst nach mehreren Hüteeinheiten immer noch ihren Hundeführer anschauen und fragen, nach unserer ersten Trainingsstunde, in der er auch dieses Verhalten zeigte, beim zweiten Mal schon den Blick immer auf den Schafen hatte.

Tja, Dave ist schon ein toller Hund :good: .

Leider verhinderten dann Schnee und Eis ein weiteres Training, zumal die Schafe dann bis zum kommenden März Einzug in den Stall hielten :cry: . Da Mitch dann im März einzog und mir keine Zeit mehr blieb, mit Dave weiterhin zum Hüten zu fahren, mussten wir unser diesbezügliches Training leider einstellen :-( .