Obedience

Nachdem Dave und ich ja schon seit längerem Obedience hobbymässig betrieben haben, haben wir im Jahre 2006 an den von unserem Verein veranstalteten Obedience-Seminaren teilgenommen.

Aber was ist eigentlich Obedience? Kurz gesagt könnte man es als die “hohe Schule der Unterordnung” bezeichnen, wobei sehr viel Wert auf die Sozialverträglichkeit der Hunde, perfektes bei “Fuß-gehen” und das Teamwork zwischen Hund und Hundeführer gelegt wird.

Inzwischen betreiben auch immer mehr Vereine in Deutschland Obedience, so dass auch immer mehr Prüfungen angeboten werden.

Bei den Prüfungen werden unterschiedliche Klassen angeboten. In der Regel Beginner, Klasse 1, Klasse 2 und Klasse 3.

Diese Klassen unterscheiden sich durch die einzelnen Schwierigkeitsgrade. Wo z.B. in der Beginner-Klasse noch ein eigenes Apportel, das auch ein Spielzeug sein kann, durch den Hund zu bringen ist, muss der Hund in der Klasse 3 ein Metallapportel zum Hundeführer bringen.

Auch die Bleibübungen wie Liegen oder Sitzen in der Hundegruppe unterscheiden sich z.B. in der Dauer. Die Distanzarbeit wird von Klasse zu Klasse ebenfalls anspruchsvoller.

Da Dave bei den Seminaren seine Arbeitsfähigkeit mal wieder unter Beweis gestellt hat, haben wir angefangen, diese noch relativ junge Hundesportart intensiver zu betreiben und im Jahre 2006 unsere ersten Prüfungen gelaufen.

 
 
 
 
Unsere erste Obedience-Prüfung legten wir nach insgesamt 5 Wochen Vorbereitungszeit und einer Startplatzzusage vom 31.05.2006 am 03.06.2006 unter dem Richter John van Hemert beim GHSV Rheydt ab.

Dave legte mit 8 x 10 Punkten, 1 x 9,5 Punkten, 1 x 9 Punkten und 1 x 8,5 Punkten eine tolle Prüfung hin, so dass wir eine Gesamtpunktzahl von 312 von 320 möglichen Punkten mit der Bewertung “Vorzüglich” und damit Platz :platz2: in der Beginnerklasse erreichten. Ich war superstolz auf den Border-Bären, da ich nie mit einem solchen Ergebnis gerechnet hatte.

 
 
 
 
Durch diverse Absagen von Startern ergatterten wir noch kurzfristig einen Startplatz für unsere zweite Obedience-Prüfung am 18.06.2006 beim PGHSV Ratingen. Dieses Mal in Klasse 1. Bei brütender Hitze konnte ich nicht die nötige Konzentration aufbringen und so schlossen wir dieses Mal mit insgesamt 240,5 Punkten (4 x 10, 1 x 9,5, 2 x 8,5, 2 x 5, 1 x 0) und einem “Sehr Gut” ab und erreichten damit Platz 8 .

Allerdings war ich darüber schon sehr glücklich. Bei den herrschenden Temperaturen hätte ich nie damit gerechnet, dass wir überhaupt bestehen. Richter waren dieses Mal John van Hemert und Piet v. Meulengraaf.

Einige Fotos von unserer Obedience-Prüfung beim PGHSV Ratingen:

Unsere dritte Obedience-Prüfung legten wir am 23.07.2006 beim DOG Hockstein unter dem Richter Harry de Vries ab, der – wie er mir persönlich sagte – an Border Collies strengere Massstäbe anlegt. Demgemäß wurden Dave und ich auch mit Argusaugen beobachtet. Auch an diesem Tag herrschten unerträgliche Temperaturen und meine Konzentration ließ mal wieder zu wünschen übrig :sad: . Das ist einfach nicht mein Wetter :sad: .

Mit 4 x 10 Punkten, 2 x 9 Punkten, 4 x 8 Punkten und einem Nuller (zu meinem großen Erstaunen in der Platzübung :sad: ) erreichten wir insgesamt 266 Punkte und erhielten damit ein “Vorzüglich”, womit wir unsere Startberechtigung für die Klasse 2 erhielten.

Wir belegten Platz :platz3: , wobei uns lediglich 8,5 Punkte vom 2. Platz trennten.

Leider stellte sich heraus, dass Obedience, wenn man es prüfungsmässig betreiben will, auch eine sehr zeitaufwendige Hundesportart ist. Vier Mal wöchentlich incl. Agility-Training auf dem Hundeplatz ließ keine Zeit mehr für andere Aktivitäten.

Da aber unser Hauptaugenmerk auf Agility liegt, haben wir das Obedience-Training im Verein wieder eingestellt und betreiben es lediglich weiterhin als Hobby.

Mitch hat seine Hundesportkarriere auch mit Obedience begonnen und nach wie vor Spass daran. Allerdings werde ich vermutlich auch mit ihm keine offizielle Prüfung laufen. Wir haben lediglich an einer vereinsinternen Obedience-Prüfung teilgenommen, bei der Mitch 6 mal 10 Punkte erreichte und trotz zweier “Nuller”-Runden von 5 Teilnehmern in der Beginnerklasse Platz :platz2: belegte.